Immendorff Jörg

Immendorff Jörg
Malerei und Bildhauerei, Gegenwartskunst, Deutschland
Jörg Immendorff wurde am 14. Juni 1945 in Bleckede geboren

Er studierte in den 1960er Jahren an der Kunstakademie Düsseldorf zuerst Bühnenbild bei Teo Otto und anschließend ab 1964 Kunst bei Joseph Beuys.

Seine provokanten neodadaistischen Aktionen führten 1969 schließlich zu einem Verweis von der Akademie. Ab 1970 verschrieb er sich komplett det Kunst. 1976 begann seine Freundschaft zu A.R. Penck.

Bekannt wurde er durch „Cafe´Deutschland“ Bildern, einer Serie von 16 großformatigen Bildern in denen er sich an der Politik seiner Zeit abarbeitet.

1989 übernahm er eine Professur an der Frankfurter Städelschule und 1996 an der Kunstakademie Düsseldorf. Neben Aktionen und Leinwandarbeiten schuf Immendorf Holz- und Bronzeplastiken, Bühnenbilder und Opernkostüme, u.a. 1986 für die Aufführung von Richard Strauss‘ „Elektra“ (Bremer Stadttheater) und 1994 für „The Rake‘s Progress“ von Igor Strawinsky (Salzburger Festspiele)

Neben seinen Bildern schuf Immendorff auch expressive Plastiken. Außerdem porträtierte Immendorff Gerhard Schröder für die Kanzlergalerie im Bundeskanzleramt und illustrierte die BILD-Bibel, die deren Chefredakteur Kai Diekmann 2006 auf der Leipziger Buchmesse präsentierte.

 

Auszeichnungen:

1997 „Premio Marco 1996“ des Museums für Moderne Kunst in Monterrey, Mexiko (der weltweit höchstdotierte Kunstpreis) für sein Gesamtwerk

1997 Ernennung zum Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste in Salzburg

Bundesverdienstkreuz am Bande (20. April 1998)

2000 Preis der Kulturstiftung Dortmund

2004 Berliner Bär (B.Z.-Kulturpreis)

2005 Goldene Feder für sein Lebenswerk

2006 Goslarer Kaiserring

2006 Bambi Kunst

Werke von Immendorff Jörg